Snacks an weiterführenden Schulen

Mit zunehmendem Alter sinkt der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die am regelmäßigen, »klassischen« Mittagsangebot in der Mensa teilnehmen. Jugendliche wenden sich eher Angeboten wie Snacks oder Fast Food zu, die in Kiosken, Bistros oder den Mensen selbst angeboten werden und die sie zusammen mit ihren Freunden schnell und unkompliziert verzehren können. Bereits 20 % der 14- bis 15-Jährigen ersetzen fast täglich und 49 % ab und zu die Hauptmahlzeit durch Snacks. Gleichzeitig ist eine ausgewogene Ernährung wichtig für die Lern- und Leistungsfähigkeit der Heranwachsenden.

Schulen stehen damit vor der Herausforderung attraktive und auf die Bedürfnisse von Jugendlichen zugeschnittenen Snacks anzubieten. Sie sollten nicht nur leicht nebenher zu essen, appetitlich und cool, sondern ausgewogen und gesundheitsfördernd sein.

Für diese Angebote von Snacks fehlten bisher standardisierte Anforderungen, die eine gesundheitsfördernde Ernährung der Jugendlichen unterstützen.
Die Broschüre »Snacks an weiterführenden Schulen« ergänzt den DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung. Verantwortliche und Entscheidungsträger sowie Anbieter von Schulverpflegung finden Unterstützung für die Umsetzung eines Snackangebotes, der sich am Bedarf und den Bedürfnissen der jugendlichen Zielgruppe orientiert.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Projektseite von Schule + Essen = Note 1. Dort finden Sie auch rechts auf der Seite die verschiedenen Rezepte.