Tag der Kita- und Schulverpflegung 2015

In Sachen Schulverpflegung hat das Saarland bundesweit Vorbildcharakter. Als erstes Bundesland wurde hier der DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung an allen Ganztagsschulen verbindlich eingeführt. Auf dem Weg zu einer flächendeckend guten Schulverpflegung war dies ein wichtiger Schritt. Für die Kitaverpflegung im Saarland ist der DGE-Qua­li­täts­­standard für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder (DGE-QSK) allerdings bislang nur eine Empfehlung. Dennoch sind schon viele Kindergärten und Kitas im Saarland bestrebt, den DGE-QSK einzuhalten. Am diesjährigen 5. Tag der Kita- und Schulverpflegung im Saarland veranstaltete die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung einen Fachtag in Saarbrücken. Unter dem Motto »Gut gemacht! –Kita- und Schulverpflegung organisieren« wurden Aspekte der Kita- und Schulverpflegung von der Verwaltung bis hin zur praktischen Umsetzung beleuchtet. Anja Köchermann organisiert die Mittagsverpflegung von 26 Ganztagsschulen und 13 Kitas der Stadt Göttingen und berichtete aus der Praxis. Rolf Otto stellte das bemerkenswerte Verpflegungskonzept der Offenen Schule Kassel-Waldau vor. Die vier Dialogrunden wurden von Sabine Chilla und Dr. Henning Holz vervollständigt. Mit Sabine Chilla konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die effiziente Planung von Speiseraum und Küche austauschen. Dr. Henning Holz beantwortete kompetent die Fragen zu rechtssicherer Ausschreibung und Leistungsbeschreibung.

Programm

9:00 Uhr

Ankommen

9:30 Uhr

Begrüßung, Grußwort Staatssekretär Roland
Krämer, Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

10:00 Uhr

Kita- und Schulverpflegung aus Sicht der Verwaltung, Anja
Kochermann, Gottingen

11:00 Uhr

Dialogrunden 1 + 2

12:00 Uhr

Mittagspause

13:00 Uhr

Schulverpflegung als Gemeinschaftsprojekt, Rolf Otto, Kassel

14:00 Uhr

Dialogrunden 3 + 4

15:00 Uhr

Abschluss

Moderation: Christine Alt

Dialogrunden

In den Dialogrunden hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem kurzen Impulsreferat die Möglichkeit mit den Referentinnen und Referenten in einen intensiven Austausch zu gehen.

Dialogrunde 1 – Effiziente Planung von Speiseraum und Küche, Referentin: Sabine Chilla

Dialogrunde 2 – Rechtssichere Ausschreibung und Leistungsbeschreibung, Referent: Dr. Henning Holz

Dialogrunde 3 – Schulverpflegung als Gemeinschaftsprojekt, Referent: Rolf Otto

Dialogrunde 4 – Kita- und Schulverpflegung aus Sicht der Verwaltung, Referentin: Anja Köchermann

Informationen zu den Referenten/Referentinnen

Anja Köchermann ist Diplom-Ökotrophologin und seit 2009 Fachdienstleiterin der Küchenbetriebe im Fachbereich Schule der Stadt Göttingen. Sie stellt die Mittagverpflegung der 26 Ganztagsschulen und 13 städtischen Kindertagesstätten sicher und leitet vier Produktionsküchen und 20 Schulmensen mit städtischem Personal.

Sabine Chilla ist Diplom-Oecotrophologin und gründete 2008 das Beratungsunternehmen PRO SCHULVERPFLEGUNG. Sie begleitet Schulen und Schulträger bei der Einführung, Optimierung oder Ausschreibung von Kita- und Schulverpflegung. Bei der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Baden-Württemberg ist sie als Praxisbegleiterin seit 2009 engagiert.

Dr. Henning Holz ist seit 2005 Rechtsanwalt bei der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH am Standort Hannover und berät öffentliche Auftraggeber oder Bieter bei öffentlichen Ausschreibungen, komplexen Beschaffungsvorhaben oder strukturierten Bieterverfahren. Dr. Henning Holz unterstützt Vergabestellen unter anderem bei Erstellung der Ausschreibungsunterlagen, bei dem Entwurf von Leistungsverträgen, bei der Auswertung von Angeboten und beim Umgang mit Bieteranfragen und -rügen. Zudem übernimmt er die Vertretung in Nachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern und Oberlandesgerichten.

Dir. a. D. Rolf Otto war 30 Jahre lang stellvertretender Schulleiter der Offenen Schule Kassel-Waldau (OSW), einer Ganztagsschule mit besonderer Prägung. Er hat das inzwischen zehn Jahre alte Projekt »OSW isst gut« in Zusammenarbeit mit Schulgemeinde und Caterer initiiert und wesentlich mitgestaltet (http://www.osw-online.de/gremien/mensaverein).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Faltblatt.